Termine

09.10.2021 – 27.10.2021

Online-Klimaherbst

Nur streiken reicht dir nicht? Dann komm zur Workshop- und Impuls-Reihe, organisiert von einem Bündnis mehrerer Jugendorganisationen. Alle Angebote sind kostenlos und finden online über das Programm Zoom statt.

Samstag 9. Oktober

Workshop: System Change not Climate Change - Was bedeutet Klimagerechtigkeit?

11:00 bis 13:30 Uhr
Rosa-Luxemburg-Stiftung

Der Klimawandel ist kein reines Umweltproblem. Er ist eine der zentralen ethisch-politischen Herausforderungen unserer Zeit. Denn die dramatisch voranschreitende Klimakrise bedroht die Lebensgrundlage von Millionen.

Jetzt kostenfrei registieren und den Zoom-Link erhalten!

Workshop: nachhaltig aktiv – individuelle und kollektive Resilienzstrategien

14:30 bis 17:00 Uhr
Psychologists for Future

„Gesunde Aktivist:innen in gesunden Bewegungen können nicht zum Schweigen gebracht werden.“ (Ginger Norwood, 2013). Im Workshop werden wir uns damit beschäftigen wie es uns gelingen kann in unserem Tun gesund und emotional stabil zu bleiben. Wir nehmen uns Zeit um miteinander in Austausch zu kommen. Und widmen uns gemeinsam diesen (und euren damit verbundenen) Fragen:

  • welcher Umgang mit Herausforderungen, Frustrationen und unseren damit verbundenen Emotionen tut uns gut?
  • was können wir individuell und kollektiv tun um nachhaltig aktiv zu sein und zu bleiben?

Jetzt kostenfrei registieren und den Zoom-Link erhalten!


Samstag 16. Oktober

Impuls: Klimaangst & Co: Die psychischen Folgen der Klimakrise

11:00 bis 13:30 Uhr
Students for Future

Wir alle haben beim Gedanken an die Klimakrise wohl schon mal Angst, Trauer, Wut oder Hilflosigkeit empfunden. Phänomene und Begriffe wie Eco-Anxiety, Klimaangst, Weltschmerz oder Flugscham gewinnen nicht grundlos immer mehr an Aufmerksamkeit. Du möchtest einen kompakten Einblick in die psychischen Folgen des Klimawandels? In diesem Vortrag bekommst du genau das. Außerdem stelle ich dir Ergebnisse aus meiner eigenen Forschung zum Thema Klimaangst vor und zeige dir ein paar einfache Wege auf, wie du trotz Klimakrise guten Gewissens auch für dich selbst sorgen kannst.

Jetzt kostenfrei registieren und den Zoom-Link erhalten!

Workshop: Die extreme Rechte zwischen Klimawandelleugnung und Klimanationalismus

14:30 bis 17:30 Uhr
FARN – Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz

Extrem rechte Akteur*innen bestreiten entweder den anthropogen verursachten Klimawandel oder sie sehen die Ursache für die Klimakatastrophe im Bevölkerungswachstum des globalen Südens. Je nach Adressat*innen bedienen sich diese Akteur*innen unterschiedlicher Strategien. Hierzu zählt die Diffamierung von Aktivist*innen als hysterisch oder psychisch labil ebenso wie die Erzählung einer im Verborgenen operierenden (jüdischen) Elite. Gleichzeitig bemühen sich die antidemokratischen Kräfte mit Argumenten des Naturschutzes und Begriffen wie „Verspargelung der Landschaft“ und „Vogelsterben“ um Windkraftgegner*innen. Im Rahmen des Workshops werden (extrem) rechte Akteur*innen und deren Positionen und Argumente im Themenfeld Klima- und Energiepolitik vorgestellt sowie eine solidarische Gegenperspektive der Klimagerechtigkeit aufgezeigt.

Jetzt kostenfrei registieren und den Zoom-Link erhalten!


Montag 25. Oktober

Impuls: Natur und Landschaft vs. Klima? Ethische Aspekte eines Dilemmas

19:00 bis 21:30 Uhr
Uta Eser - Umweltethikerin

Klimaschutz und der Schutz von Natur und Landschaft sind gleichrangige Ziele der Agenda 2030, d.h. sie dürfen nicht kompetitiv, sondern müssen integrativ angegangen werden. 

Jetzt kostenfrei registieren und den Zoom-Link erhalten!


Mittwoch 27. Oktober

Impuls: Weniger Klimawandel durch weniger Menschen?

19:00 bis 20:30 Uhr
Diversu e.V.

Feministische Kritik am neomalthusianischen Revival. Wer davon spricht, dass die Erde „überbevölkert“ sei, sagt damit zugleich, dass es zu viele Menschen gebe. Doch welche Menschen sind zu viel? Wer bestimmt die Kriterien dafür? Und welche Maßnahmen folgen aus einer solchen These? Die Forderung nach Bevölkerungskontrolle lässt sich wieder verstärkt von Akteur*innen aus dem Umweltbereich hören. Sie argumentieren, dass Bevölkerungswachstum verantwortlich für den Klimawandel sei.

Jetzt kostenfrei registieren und den Zoom-Link erhalten!


Die Workshops werden organisiert von einem Bündnis mehrerer Jugendorganisationen im Rahmen des Projektes "Jugendbeteiligung in der Klimapolitik".

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

bmu

Veranstaltungsinfos
Datum: 09.10.2021 bis 27.10.2021
Veranstalter: Naturfreundejugend Deutschlands
Anmerkungen: Die Workshops werden organisiert von einem Bündnis mehrerer Jugendorganisationen.

Tags: Klimastreik, online, Klimaschutz

Hinweis schließen

Cookies helfen der Naturfreundejugend Deutschlands, die Webseite für Dich besser zu gestalten. Wenn Du diese Webseite weiterhin besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Infos findest Du in der Datenschutzerklärung.